Artikel-Schlagworte: „süßes“

HALLOWEEN

Freitag, 19. Oktober 2012

In knapp zwei Wochen ist es wieder so weit. Halloween steht vor der Tür. Und da sich dieser Brauch in seiner jetzigen Form auch hier zu Lande immer größerer Beliebtheit erfreut, gibt’s heute ein paar Worte dazu.

Der Volksbrauch, der seine Ursprünge in Irland hat, wird jedes Jahr am Abend und in der Nacht vor Allerheiligen zelebriert. Also vom 31. Oktober auf den 1. November.

Ein Vampir zum Gruseln! Quelle: vauvau @ Flickr

Ein Vampir zum Gruseln! Quelle: vauvau @ Flickr

Von Frankreich ausgehend, wo Halloween schon in den 90er Jahren viele Anhänger fand, verbreitet sich das Brauchtum in ganz Europa. Dabei lassen sich regionale Unterschiede feststellen. So ist zum Beispiel vor allem in ländlichen Teilen von Deutschland oder Österreich noch immer das Rübengeistern zu finden. Dabei spielen auch Kürbisse eine wichtige Rolle, nicht aber das verkleiden.
In Kanada und den USA ist Halloween ja ein regelrechtes Volksfest.
Dort verkleiden sich Jung und Alt in den schauerlichsten Varianten und die lieben Kleinen machen sich auf den Weg von Tür zu Tür. An diesen wird dann gefragt ob „Süßes oder Saures“ gewünscht ist, um anschließend Süßigkeiten zu bekommen oder Streiche zu spielen.
Auch bei uns erlebt man immer öfter dieses „Trick or Treat“. Den Ideen für Kinder-Halloweenkostüme sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Doch wer weiß eigentlich, was es mit den Kürbissen an Halloween auf sich hat?
Dieser Brauch kommt natürlich auch aus Irland, wo vor langer Zeit ein Bösewicht namens Jack O den Teufel einfing. Nach seinem Tod durfte dieser dann weder in den Himmel noch in die Hölle. Aus Mitleid schenkte ihm der Teufel allerdings eine Rübe und etwas Kohle, damit sich Jack durchs Dunkel schlagen kann. Aus der Rübe wurde später der Kürbis, da es von ihm sehr viele gab. Ihn höhlt man bis heute aus, um Geister abzuschrecken.

Viel Spaß beim Gruseln!