Artikel-Schlagworte: „kinderfreundlich“

Ferienspaß mit der Familie an der Ostsee

Freitag, 1. Juli 2011

@ Bobby Earle / fotolia.de

Endlich ist es soweit: die Sommerferien stehen in den Startlöchern und der Strandurlaub an der Ostsee ist für viele Familien mit Kindern jeden Alters das Nonplusultra. Gepflegte Strände, eine überzeugende Wasserqualität und eine kindgerechte Infrastruktur mit vielen Spielplätzen, Trampolinanlagen und sonstigen Vergnügungsmöglichkeiten sind Gründe warum der Familienurlaub immer wieder gerne an der abwechslungsreichen Ostseeküste, beziehungsweise auf den vorgelagerten Inseln wie Rügen, Hiddensee, Fehmarn  und Usedom verbracht wird.

Gastfreundschaft und Toleranz werden von vielen Urlaubern in den Seebädern geschätzt. Hier darf auch der Hund an vielen Strandabschnitten mit seinen Zweibeinern toben, genauso wie das textilfreie Baden an der Ostseeküste traditionell für ungezwungene Urlaubsfreuden steht. Neben den im Sommer so beliebten unbekümmerten Strandtagen mit Buddeln, Spielen, Toben und sich in den Strandkorb kuscheln, kann man aber auch im Binnenland viel erleben. Zoos, Freizeitparks, wie der Hansapark in Sierksdorf, anspruchsvolle abenteuerliche Klettergärten, wie in Kühlungsborn, Aquarien und Naturschutzgebiete bieten viel Abwechslung und erinnerungswürdige Erlebnisse.

Ausfahrten mit gemütlichen Draisinen für zumeist vier Personen, wo man im Familienkollektiv ordentlich strampeln muss, machen unglaublichen Spaß und das gemeinsame Picknick an den vorgesehenen Plätzen an der Strecke ist auch mal etwas ganz Besonderes.

Das Radfahren auf autofreien extra angelegten Wegen, die auch kleinen und großen Skatern den perfekten Untergrund liefern, macht der ganzen Familie Spaß und die Bewegung an der frischen Luft macht hungrig auf die gesunden Spezialitäten aus dem Meer. Auch die Gastronomie hat sich auf Familien bestens eingestellt. Die Preise sind immer noch recht günstig und der obligatorische Kinderteller findet sich auch fast auf jeder Karte. Außerdem gibt es ja noch das herzhafte Fischbrötchen, was einem  vornehmlich aus den Büdchen am Hafen gereicht wird, ein beliebter und vor allem preiswerter Snack!

Und wenn man sich schon am Hafen aufhält,  dann sollte man unbedingt mit seiner Familien-Crew ein Schiff entern, um zu benachbarten Inseln aufzubrechen, wie zum Beispiel von Rügen nach Hiddensee, oder einfach nur, um an der schönen Küste entlang zu schippern.

Eléonore H. / @ fotolia.de

Eléonore H. / @ fotolia.de

Majestätische Segelschiffe, wie die 100 jährige Passat in Travemünde, ja sogar ein U-Boot in Peenemünde auf Usedom, sind  Zeugen der maritimen Geschichte und dürfen besichtigt werden. Besonders das U-Boot stößt erfahrungsgemäß beim Nachwuchs auf riesige Begeisterung!

Viele Feste lassen sich während eines Ostseeurlaubs erleben. Seebrücken- Hafen- und Piratenfeste sind im Sommer in großer Anzahl auf den Veranstaltungskalendern der Küstenorte zu finden. Touristeninformationen geben diesbezüglich gerne Auskunft oder man beachtet einfach die Aushänge an den zentralen Punkten des Ferienortes und es gibt ja auch noch das Internet als Informationsquelle.

Sollten Sie Rügen als Urlaubsziel auswählen, dann ist der Besuch der Störtebeker Festspiele auf der Freilichtbühne in Ralswiek ein lohnenswerter kultureller Ausflug. Besonders Kinder erfreuen sich an diesem effektreichen Piratenspektakel, das immer wieder mit einer ordentlichen Prise Humor gewürzt ist.
Kinderfreundliche Unterkünfte an der Ostseeküste gibt es sprichwörtlich wie Sand am Meer und finden Sie in großer Anzahl bei BestFewo.de. Teilweise erwartet die kleinen Gäste sogar ein eigener Garten mit viel Platz zum toben und liebevoll ausgestattete Kinderzimmer, wo man auch das eine oder andere Spielzeug finden wird. Wickeltische und Kinderhochstühle werden auf Anfrage natürlich auch gerne bereit gestellt. Oftmals  stellt der Vermieter seinen großen und kleinen Feriengästen sogar kostenlose Fahrräder für schöne Touren, den umweltfreundlichen Einkauf oder einfach nur für die Fahrt zum Strand zur Verfügung.

Wie erkenne ich einen kinderfreundlichen Familiengasthof?

Freitag, 10. September 2010

Schwimmbiotop im Gasthof Weiss

Schwimmbiotop im Gasthof Weiss

Das erste Kind ist schon etwas ganz besonderes, aber es ändert sich auch einiges im Leben der jungen Eltern. Auf vieles, was man früher gemacht hat, muss man nun verzichten, da das Kind die volle Aufmerksamkeit der Eltern erfordert. So glauben viele Eltern, dass auch der Familienurlaub davon betroffen ist und man von nun an die freien Tage zuhause zu verbringen hat. Doch das muss nicht sein: Es gibt bereits – vor allem auch in Österreich und im deutschsprachigen Raum – eine Menge an speziellen Familiengasthöfen, die besonders kinderfreundlich sind und auch die Kleinsten gerne willkommen heißen. Ein Familienurlaub an der Ostsee bietet sich beispielsweiße an. Der große Vorteil ist, dass es im Rahmen eines solchen Familienurlaubes immer Einrichtungen gibt, die speziell auf Kinder ausgerichtet sind und somit diese auch ihren Spaß und so die Eltern einen erholsamen Urlaub haben können. Außerdem braucht man so die Kinder nicht zu Hause zu lassen, was für viele Eltern sicher ein gutes Gefühl ist.

Doch wie erkennt man nun so einen Familiengasthof, was darf in einem Familienurlaub nicht fehlen? Und vor allem was sind gute Gründe dafür, einen echten Familiengasthof zu buchen? Zuallererst wird bei einem solchen Familienurlaub auf große und geräumige Zimmer ein besonderer Wert gelegt. Man fühlt sich mit seinen Kindern nicht eingeengt und so haben auch diese eine schöne Zeit. In den meisten Familienhotels erhält man auf Wunsch sogar ein eigenes Kinderzimmer, was natürlich ein großer Vorteil ist, vor allem da die Kinder ja zumeist früher zu Bett gehen sollen und dann ungestört sind.

Auch die ganz Kleinen sind im Familiengasthof willkommen und so erhält man zumeist eine Babyausstattung welche beispielsweise ein Babyphon, ein Baby-Set und auch eine Wickelauflage inkludiert. Auch eine spezielle Elternküche, wo man die eigenen Speisen für die Babys zubereiten kann, ist in solchen Gaststätten häufig verfügbar. Schließlich wird auch Unterhaltung für die Kinder geboten, beispielsweise in Form von Spielräumen oder auch gesicherten Spielplätzen im Freien. Auch eine qualifizierte und gut ausgebildete Kindergärtnerin darf in einem Familiengasthof nicht fehlen.

München und Darmstadt nominiert für den europäischen Preis “City for Children”

Samstag, 11. April 2009

In diesem Jahr wird zum ersten Mal der Preis “City for Children” verliehen. Nominiert werden jeweils europäische Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern, die innovative und herausragende Projekte für Kinderfreundlichkeit vorzuweisen haben.

Es werden zwei Handlungsfelder bewertet, in denen jeweils ein Preis verliehen wird. In der Kategorie “Freiraumgestaltung und Spielflächen” sind die Städte Zürich, Malmö und Darmstadt in die Endrunde gekommen. In der Kategorie “Mobilität und Verkehrssicherheit” fällt die Entscheidung zwischen Göteborg, Liverpool und München. Insgesamt waren 68 Bewerbungen aus 20 europäischen Ländern eingegangen.

Die Gewinnerstädte der jeweiligen Kategorie werden am 29. Juni 2009 bei einer feierlichen Preisverleihung im Mercedes-Benz Museum ausgezeichnet. Der Preis wird verliehen von der Stadt Stuttgart, dem Netzwerk Cities for Children, dem Kongress der Gemeinden und Regionen Europas des Europarats (KGRE), dem Rat der Gemeinden und Regionen Europas und der Robert Bosch Stiftung.