Artikel-Schlagworte: „Kaiserslautern“

Burg Fleckenstein

Montag, 24. August 2009

Moritz und Papa Jürgen auf dem Weg zur Burg Fleckenstein

Moritz und Papa Jürgen auf dem Weg zur Burg Fleckenstein

Heute wollen wir euch ausnahmsweise mal einen Ausflugsort im Ausland vorstellen, der aber direkt an der deutschen Grenze liegt. Burg Fleckenstein befindet sich etwa 40 Kilometer südlich von Kaiserslautern und etwa 5 Kilometer hinter der französischen Grenze. Nicole hat mit ihrem Mann Jürgen und dem 5-jährigen Moritz die Burg besucht und erzählt uns im Interview von ihrem Ausflug:

Mitkid: Hallo Nicole! Wie seid ihr denn zur Burg Fleckenstein gelangt?
Nicole: Mit dem Auto. Man fährt erst ein ganzes Stück durch den Wald und kommt dann auf einen Parkplatz, der übrigens kostenlos ist.

Mitkid: Ok, und wie geht es vom Parkplatz aus weiter?
Nicole: Da führt ein Köhlerweg herauf zur Burg. An verschiedenen Stationen wird gezeigt, wie früher Holzkohle hergestellt wurde. Mit Kind braucht man ungefähr 20 Minuten für den Weg.

Mitkid: Und dann hat man die Burg erreicht?
Nicole: Immer noch nicht! Man ist dann an einem Hof. Da sollte man unbedingt auf Toilette gehen, denn auf der Burg selbst gibt es keine mehr! Außerdem gibt es einen Shop mit Ritterfiguren, Holzschwertern, Schlüsselanhängern und dergleichen. Auch die Eintrittskarten zur Burg kann man hier kaufen, sie kosten 2,50 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder. Das ist absolut fair. Dazu bekommt man ein DinA-4-Blatt mit Daten und Fakten zur Burg. Für die Kinder kann man ein Quiz mitnehmen. Das ist ein Fragebogen, der während der Burgbesichtigung ausgefüllt wird. In der ganzen Burg sind Stationen verteilt, an denen man Fragen beantworten muss, z. B. welches dieser Spiele gab es im Mittelalter noch nicht? Welches Musikinstrument gibt es noch heute?

Burg Fleckenstein direkt hinter der französischen Grenze

Burg Fleckenstein direkt hinter der französischen Grenze

Mitkid: Und dann seid ihr endlich zur Burg gegangen?
Nicole: Genau! Das ist dann nur noch ein kleiner Fußmarsch. Zuerst kann man einen kleinen Fußweg um die Burg herum machen, dafür braucht man die Eintrittskarte noch nicht, erst für das Burggelände. Die Burg selbst ist in den 1990er Jahren restauriert worden und deswegen an vielen Stellen in gutem Zustand. In einigen Räumen wurden mit mittelalterlich bekleidete Figuren und Gegenständen Szenen nachgestellt, beispielsweise ein Tisch mit Spielen und das Zimmer der Hexe. Es gibt sehr viele Treppenstufen, da die Burg eher schmal und hoch ist. Aber auch Höhenängstlinge wie ich können sich noch genug anschauen. Manche Gebäude sind zerstört, aber es gibt drei Modelle der Burg, anhand derer man sich  den Rest gut vorstellen kann. Es gibt sehr viele Wege, die die Kinder erforschen können. Hier kann man schon eine ganze Zeit lang umherirren und immer wieder neue Türen, Durchgänge und Treppen entdecken.

Mitkid: Ist das nicht gerade für kleine Kinder sehr anstrengend?
Nicole: Doch, schon. Man findet aber einige Bänke zum Ausruhen. Mit Kinderwagen oder gar Bollerwagen ist die Burg leider nicht zu besteigen. Man kann sie aber unten abgeben. Hunde sind nach Voranmeldung an der Kasse erlaubt.

Mitkid: Gibt es sonst noch etwas erwähnenswertes?
Nicole: Ja! Wenn man wieder zurück zum Parkplatz geht und dann noch ein kleines Stück in die andere Richtung, kommt man zu einem tollen Abenteuerspielplatz im mittelalterlichen Stil, mit vielen Ritterfiguren, einer Seilbahn, Kletteranlagen und was man eben für einen Abenteuerspielplatz so braucht. Alles ist mit Bäumen umringt, so dass es relativ schattig ist, was im Sommer sehr angenehm ist. Man braucht allerdings eine gute halbe Stunde von der Burg zum Spielplatz, und der Weg geht auch wieder bergauf. Das kann bei heißem Wetter schon anstrengend werden. Aber im nahegelegenen Hotel-Restaurant kann man sich auch nochmal erfrischen.

Mitkid: Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!

http://mitkid.de/ausflug-kinder/Lembach-Burg-Fleckenstein-0643e7


Auf Google Map anzeigen