Artikel-Schlagworte: „Gruseln“

HALLOWEEN

Freitag, 19. Oktober 2012

In knapp zwei Wochen ist es wieder so weit. Halloween steht vor der Tür. Und da sich dieser Brauch in seiner jetzigen Form auch hier zu Lande immer größerer Beliebtheit erfreut, gibt’s heute ein paar Worte dazu.

Der Volksbrauch, der seine Ursprünge in Irland hat, wird jedes Jahr am Abend und in der Nacht vor Allerheiligen zelebriert. Also vom 31. Oktober auf den 1. November.

Ein Vampir zum Gruseln! Quelle: vauvau @ Flickr

Ein Vampir zum Gruseln! Quelle: vauvau @ Flickr

Von Frankreich ausgehend, wo Halloween schon in den 90er Jahren viele Anhänger fand, verbreitet sich das Brauchtum in ganz Europa. Dabei lassen sich regionale Unterschiede feststellen. So ist zum Beispiel vor allem in ländlichen Teilen von Deutschland oder Österreich noch immer das Rübengeistern zu finden. Dabei spielen auch Kürbisse eine wichtige Rolle, nicht aber das verkleiden.
In Kanada und den USA ist Halloween ja ein regelrechtes Volksfest.
Dort verkleiden sich Jung und Alt in den schauerlichsten Varianten und die lieben Kleinen machen sich auf den Weg von Tür zu Tür. An diesen wird dann gefragt ob „Süßes oder Saures“ gewünscht ist, um anschließend Süßigkeiten zu bekommen oder Streiche zu spielen.
Auch bei uns erlebt man immer öfter dieses „Trick or Treat“. Den Ideen für Kinder-Halloweenkostüme sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Doch wer weiß eigentlich, was es mit den Kürbissen an Halloween auf sich hat?
Dieser Brauch kommt natürlich auch aus Irland, wo vor langer Zeit ein Bösewicht namens Jack O den Teufel einfing. Nach seinem Tod durfte dieser dann weder in den Himmel noch in die Hölle. Aus Mitleid schenkte ihm der Teufel allerdings eine Rübe und etwas Kohle, damit sich Jack durchs Dunkel schlagen kann. Aus der Rübe wurde später der Kürbis, da es von ihm sehr viele gab. Ihn höhlt man bis heute aus, um Geister abzuschrecken.

Viel Spaß beim Gruseln!

Grusel-Spaß zu Halloween im LEGOLAND Discovery Centre Duisburg

Dienstag, 29. September 2009

Der Siegeszug von Halloween als fester Bestandteil des Jahreslaufs ist hierzulande nicht aufzuhalten. Wem das reine Süßigkeiten-Abgreifen zu blöd ist, kann mit seinen Kindern im Duisburger Hafen im LEGOLAND Discovery Centre eine gruselige Reise unternehmen. Zusammen mit dem schaurig-netten Dr. Frank N. Stein erleben die Kinder in der Gruselschule Abenteuer, können ihren Mut beim Fledermäuse-Finden, dem Ritt auf dem Feuerdrachen durchs Gruselschloss oder der Erweckung eines künstlichen Menschen im Labor des verrückten Professors erproben. Nach so viel Schrecken folgt der 4D-Kino-Film „Der Zauberschwur“. Alle bestandenen Prüfungen werden am Ende mit dem Gruseldiplom belohnt.

Für Kinder zwischen 3 und 11 Jahren sind die Attraktionen auf dem 3.500 Quadratmeter großen Indoor-Abenteuerland gedacht, so die Veranstalter. Den ganzen Oktober lang verwandelt sich das Centre in ein Zauberland. Und das Beste: Statt der regulären Eintrittspreise von 14,95 € für Große und 10,95 € für Kleine (3-11 Jahre), können Onlinebucher unter www.legolanddiscoverycentre.com/duisburg bei Vorausbuchung fast die Hälfte sparen. Es gibt Tickets ab 6,50 € pro Person – dazu gibt’s Express-Einlass, mit dem lange Schlange-Stehen ersatzlos wegfällt.

Wir finden, das ist mal eine sinnvolle Alternative zum sinnlosen Kalorienhamstern in der genervten Nachbarschaft. Lego war, ist und bleibt einfach supertolles Spielzeug. Und wenn das dann noch in Geschichten, Abenteuern und Erlebnissen „verpackt“ ist, bekommt es von uns 5 Sterne.

Viel Spaß beim Gruseln!

http://mitkid.de/ausflug-kinder/Duisburg-Legoland-Discovery-548d20


Auf Google Map anzeigen