Eine Radtour mit Kindern planen

0 Kommentare      01.08.2012, 11:08 Uhr   |   Von Judith

European Cyclists' Federation @Flickr

European Cyclists' Federation @Flickr

Kinder sind gerne an der frischen Luft unterwegs. Ebenso gerne bewegen sie sich, und Eltern freuen sich, wenn sie beides miteinander verbinden können. Ein langer Spaziergang oder gar eine Wanderung sind für Kinder allerdings selten attraktiv. Während sich Eltern bei so etwas einfach am Draußensein erfreuen, wünschen sich Kinder meist etwas mehr Unterhaltung und Abwechslung. Eine Radtour ist eine schöne Alternative zur Wanderung, da man schneller vorankommmt. Passende Fahrräder für Kinder von fahrrad.de findet man für unterschiedlichste Touren. Wenn zwischendurch die Beine müde werden, lässt man sich einfach ein wenig rollen oder legt eine Picknickpause ein.

Kinder fahren gerne Fahrrad

Kaum ein Kind sitzt nicht gerne auf dem Rad, und wenn die Sprößlinge endlich allein ihre Kinderfahrräder der Marke Puky fahren können, sind sie unendlich stolz. Eine Radtour könnte dann genau die richtige Herausforderung sein, wenn man ihr neues Können gleich festigen möchte. Und sicher bereitet man ihnen auch eine große Freude damit.
Radfahren mit Kindern hat verschiedene Vorzüge:

  • Erlebnis und Unterhaltung:
  • Beim Radfahren ist man viel schneller unterwegs als zu Fuß. Innerhalb kurzer Zeit passiert man verschiedene Gegenden, und durch die Variation des Tempos kommt Abwechslung ins Spiel. Langweile kommt so kaum auf bei den Kleinen.

  • Schulung der Koordination:
    Radfahren ist eine sehr komplexe Angelegenheit. Wenn man schon viele Jahre regelmäßig fährt, vergisst man das manchmal, aber für den Anfänger erfordert es höchste Konzentration, sich auf zwei Rädern zu halten und gleichzeitig die Umgebung im Blick zu haben. Geradeausfahren muss genauso gelernt werden wie Bremsen, Absteigen und Abbiegen. Gewisse motorische Fähigkeiten müssen natülich schon vorhanden sein, wenn das Kind zum ersten Mal fährt, aber diese können so optimal trainiert werden.
  • Bewegung und frische Luft:
    Ganz nebenbei hat man beim Radfahren noch die positiven Effekte der Bewegung und der frischen Luft. Der Kreislauf gerrät in Schwung und der Stoffwechsel wird angeregt.

Langsam beginnen

Die erste Radtour sollte möglichst klein beginnen. Auf einer Tour in der Nähe kann man herausfinden, wozu das Kind schon bereit ist, und bei Bedarf kann man jederzeit in Richtung Zuhause umkehren. Das Radfahren soll dem Kind schließlich Freude bereiten und es nicht überfordern. Stück für Stück kann man sich dann an größere Touren heranwagen und vielleicht auch mal einen Rad-Urlaub planen.

Ein Familienausflug nach Berlin planen

0 Kommentare      31.07.2012, 10:07 Uhr   |   Von Judith

Berlin Brandenburgertor Wolfgang Staudt @Flickr

Wolfgang Staudt @Flickr

Viele Familien nutzen die Wochenenden und Ferien für Ausflüge, um dem sonst streng organisierten Alltag ein wenig zu entfliehen und gemeinsam an neuen Erlebnissen teilzuhaben, die fernab vom Alltagstrott sind. Dabei muss es nicht immer die Fahrradtour auf heimischen Waldwegen oder der Besuch in der Eisdiele im Nachbarsort sein, um die nötige Zerstreuung zu bekommen. Einige Eltern zieht es mit ihren Kindern für ein familiäres Abenteuer nach Großstädten wie der Hauptstadtmetropole Berlin, die für ihre scheinbar unermessbare Bandbreite an Freizeit- und Unterhaltungsmöglichkeiten bekannt ist. Im Sommer etwa versprechen die Berliner Seen reines Badevergnügen und an schlechten Wettertagen können sich Familien attraktive Rabatte für ein Schwimmbad in Berlin sichern. Die Auswahl ist derart riesig, dass es ein Ding der Unmöglichkeit ist, alle spannenden Ecken und Orte, die Berlin Familien zu bieten hat, an einem Tag abzuklappern. Insbesondere in den Ferien locken außerordentlich viele Einrichtungen, Organisationen oder Verbände mit Programmen für die ganze Familie, die ausgiebig in Anspruch genommen werden können.

Einige Highlights für Groß & Klein in Berlin

Eine Exkursion durch die Berliner Großstadt lohnt sich immer, gerade weil die Liste an empfehlenswerten Ausflugszielen bis ins Unendliche erweitert werden kann. Für unvergessliche Momente mit der Familie sorgen zum Beispiel Besuche der folgenden Sehenswürdigkeiten oder Veranstaltungen:

  • das Sea Life im Herzen von Berlin bringt mit seinen einheimischen Fischarten, aber auch exotischem Wassergetier wie Kraken, Krabben, Rochen, Seesternchen und kleine Haie Kinderaugen zum Staunen
  • für die kleinen Fans der bunten Legosteine ist das Legoland am Potsdamer Platz ein Ort, an dem Kinderträume wahr werden können
  • frei laufende Pelikane und riesige Seekühe im Tierpark in Friedrichsfelde begeistern nicht nur die kleinen Besucher
  • eine Fahrradtor zur höchsten Erhebung Berlins – dem Teufelsberg am nördlichen Grunewald– bietet allerhand Freizeitspaß: von Drachenfliegen, Klettern, Wandern, die Besichtigung einer ehemaligen amerikanischen Abhörstation bis hin zum besten Panorama-Blick auf Berlin ist auf diesem waldigen Gelände alles möglich
  • das Naturkundemuseum in Stadtmitte lässt die Herzen kleiner Dinosaurierfans höher schlagen
  • in der Archenhold-Sternwarte Berlin können Alt und Jung etwas von der Weite des Universums zu spüren bekommen
  • auf einer Spreerundfahrt bekommt die ganze Familie viel von der Metropole Berlin zu sehen
  • auf der Spiellandschaft im Britzer Garten können sich die Kinder bis zur eintretenden Müdigkeit austoben

Die genannten Aktivitäten sind ein Bruchteil dessen, was es in der deutschen Hauptstadt für Familien zu sehen und zu erleben gibt. Sie alle machen Berlin zu einem insgesamt perfekten Ausflugsziel an Wochenenden oder Ferientagen. Der Großstadt Attitüde entsprechend können Familien zudem beim Lieferservice in Berlin bestellen und auf diese Weise einen ereignisreichen Ausflug entspannt ausklingen lassen, bevor die Herausforderungen des typischen Familienalltages von Vorne beginnen.

mitkid.de im TV: Ausflugstipps für Familien im im ZDF-Magazin “Volle Kanne”

0 Kommentare      27.07.2012, 10:07 Uhr   |   Von Desiree

mitkid.de macht wieder einmal von sich Reden. Nachdem 2009 bereits das morgenmagazin des ZDF über unser Freizeitportal berichtete, haben wir es diese Woche geschafft, bei “Volle Kanne” vorgestellt zu werden.
Ausflugstipps für Daheimgebliebene sind aber auch ein spannendes Thema.

Ab Minute 3.30 wird der Beitrag vor allem für die, die noch Tipps für die Ferien brauchen, also so richtig interessant. Reinschauen lohnt sich.

Und hier geht’s direkt zum TV-Beitrag in der ZDF Mediathek:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/168#/beitrag/video/1691326/Ausflugstipps-f%C3%BCr-Daheimgebliebene

Viel Spaß und sonnige Sommerferien!

Umzug nach Frankfurt: Vor- und Nachteile gegenüber dem Landleben

0 Kommentare      26.07.2012, 10:07 Uhr   |   Von Judith

Immer mehr Menschen zieht es vom Land in die Großstadt. Grund dafür ist oftmals, dass die meisten Menschen eben genau dort arbeiten. Wer dann auf dem Land lebt, sitzt pro Tag nicht selten mehrere Stunden im Auto – Zeit, die man sinnvoller nutzen könnte. Um mehr Zeit mit den Kindern verbringen zu können, ziehen jene Personen dann in die Großstadt. Für das Leben mit Kindern bringt dies einige Veränderungen mit sich.

Straßenverkehr birgt Gefahren

Toni Rodrigo @Flickr

Toni Rodrigo @Flickr

Wenn Eltern mit Kindern in die Großstadt umziehen, so verändert sich einiges für alle Beteiligten. Plötzlich steht nicht mehr die Natur als großer Abenteuerspiellatz direkt vor der Haustür zur Verfügung. Vielmehr warten dort gefährliche Straßen, wobei vor allem mehrspurige Hauptstraßen eine große Gefahrenquelle für die Kleinen darstellen. Wer schöne Wohnungen in Frankfurt am Main sucht, sollte bestenfalls gleich darauf Acht geben, dass die neue Bleibe in einem verkehrsberuhigten Bereich liegt. Auch in Großstädten gibt es durchaus Gegenden, die beinah etwas Ländliches an sich haben. Am Stadtrand etwa gibt es meist Reihenhäuser und Einfamilienhäuser, Spielstraßen und sogar Grünflächen. Dennoch sollten Sie Ihre Kinder nach dem Umzug auf die Gefahren hinweisen, die in der Großstadt lauern. In den ersten Tagen oder Wochen sollten Sie Ihre Kinder auf dem Schulweg begleiten und ihnen den Straßenverkehr und dessen Grundregeln erklären. Üben Sie vor allem das Radfahren in der Stadt, da die Jüngsten auf Ihren Rädern leider noch gefährdeter sind. Ein Helm, der geltenden Sicherheitsstandards entspricht, ist hier in jedem Fall Pflicht!

Abwechslungsreiche Freizeitgestaltung

Trotz aller Gefahren bietet das Leben in der Stadt viele Vorteile. Zum einen entfällt das ständige Pendeln zwischen Arbeit und Wohnort, wodurch Sie nun wesentlich mehr Zeit mit Ihren Kleinen verbringen können. Zum anderen sind Sie nun nicht mehr ständig auf das Auto angewiesen. Dies macht sich vor allem positiv bemerkbar, wenn die Kinder älter werden. Sie müssen dann nicht mehr zur Geburtstagsparty bei Freunden im Nachbardorf gefahren werden, sondern können in der Stadt öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Stellen Sie sich einmal vor, Sie müssten Ihren pubertären Sohnemann mit dem Auto bei seinem ersten Date vorfahren. In der Großstadt ist dies glücklicherweise nicht notwendig! Weiterhin gibt es wesentlich mehr Möglichkeiten, für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung. Es gibt Kinos, Museen, Sportvereine oder andere Freizeiteinrichtungen. Davon profitieren auch die Erwachsenen! Praktisch ist etwa, dass man am Wochenende einfach einmal spontan gemeinsam einen tollen Ausflug machen kann. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Besuch des Dialogmuseums in Frankfurt?

Mit dem Baby sicher in den Urlaub fahren

0 Kommentare      20.07.2012, 11:07 Uhr   |   Von Desiree

Auf den Sommerurlaub möchten nur die wenigsten Deutschen verzichten – genauso wenig wie auf ihr Auto. Wenn der Urlaub ansteht, wird überwiegend mit dem Auto verreist: Mehr als 50 Prozent der deutschen Urlauber verreisen mit dem eigenen Pkw.

Im Grunde ist es nicht besonders schwierig, mit dem Auto zu verreisen. Die meisten Vorbereitungen sind schnell erledigt und letzten Endes ist man ohnehin sehr flexibel. Eine Ausnahme liegt vor, wenn die gesamte Familie verreist und sich ein Baby an Bord des Fahrzeugs befindet. Sobald ein Baby mitgenommen wird, ist die Situation eine andere. Mit einem Baby ist man längst nicht so flexibel und zugleich muss die ganze Reisezeit über eine angemessene Versorgung sichergestellt sein.

Dies ist jedoch leichter gesagt als getan, besonders wenn eine längere Fahrt bevorsteht. Schließlich müssen Pausen eingelegt werden, um das Baby zu füttern und es zu wickeln. Dementsprechend müssen Eltern im Vorfeld eine stattliche Anzahl an Vorbereitungen treffen. So spielt unter anderem die Planung der Reiseroute eine wichtige Rolle. Es sollte sichergestellt sein, dass man oft genug an Orten vorbei kommt, an denen es möglich ist, das Baby zu füttern oder zu wickeln.

Besonders das Wickeln darf nicht unterschätzt werden. An deutschen Raststätten ist die Situation noch vergleichsweise positiv: An den meisten Raststätten findet man Wickelräume vor. Im Ausland kann die Situation hingegen vollkommen anders sein. Daher empfiehlt es sich, im Vorfeld per Internet zu prüfen, wo das Kind sicher gewickelt werden kann.

Auch an das Thema Hygiene sollte gedacht werden. Wer damit rechnet, dass in jedem Wickelraum eine gute Hygiene vorherrscht, ist mutig. Verantwortungsbewusste Mütter nehmen deshalb eine kompakte und somit leicht zu transportierende Wickelauflage mit. Solch praktische Wickelauflagen gibt es bei windeln.de sowie auch in anderen Baby Shops günstig zu kaufen.

Wer die Pflegeartikel des Babys separat einpackt, läuft relativ schnell Gefahr, Dinge zu vergessen. Diese Gefahr lässt sich umgehen, indem man einfach die Wickeltasche mitnimmt. Eltern, die keine Wickeltasche besitzen, sollten dies ändern. Solch eine Tasche kann man immer gut gebrauchen, weil sie einfach so praktisch ist. Sollte man sein Baby an einem anderen Ort wickeln müssen, so genügt ein Griff zur Tasche, in welcher alle erforderlichen Babyartikel bereits enthalten sind.

Spielerisches Lernen für unterwegs

0 Kommentare      16.07.2012, 17:07 Uhr   |   Von Birgit

Mario Spann@Flickr

Mario Spann@Flickr

Der Urlaub ist dafür da, um vom Alltag Abstand zu nehmen, mal richtig abzuschalten und jeglichen Stress zu vergessen. Gerade für Kinder ist eine mehrwöchige Erholung Pflicht, in der sie die vielen Eindrücke aus der Schule verarbeiten können und sich mal wieder ganz ungezwungen austoben dürfen. Urlaub heißt aber nicht automatisch, nur auf der faulen Haut zu liegen und sich körperlich wie geistig so wenig wie möglich zu betätigen.

Kindern im Urlaub Abwechslung bieten

Kinder brauchen Beschäftigung und während die Eltern es gut und gerne mehrere Stunden auf dem Handtuch am Strand oder der Liege im Freibad aushalten, fällt es kleinen Kindern weitaus schwerer, sich über einen längeren Zeitraum mit nur einer Sache zu befassen. Sie wollen gefordert werden und sich ständig mit neuen Dingen auseinandersetzen, ansonsten ist die Unzufriedenheit groß und das Quengeln beginnt schon auf der Fahrt zum Urlaubsziel. Geht die Reise etwa ins englischsprachige Ausland, dann kann die freie Zeit überaus sinnvoll damit genutzt werden, die Sprachkompetenz des Kindes zu erweitern und Gelerntes zu verinnerlichen und anzuwenden. Unter http://www.buhv.de/grundschule/Bausteine-Englisch.html gibt es eine bunte Auswahl an Büchern und Arbeitsheften, die von den Eltern genutzt werden können, um dem Sohn oder der Tochter unterwegs spielerisch die englische Sprache in Form thematisch passender Vokabeln beizubringen.

Mit geeignetem Zubehör spielend Englisch lernen

Durch kinderfreundliche Aufgaben, Rätsel und Sprachspiele werden ganz nebenbei der Wortschatz, das Verständnis und die Kommunikationsfertigkeit des Heranwachsenden verbessert. Zu passenden Anlässen, etwa einem Zoobesuch oder einem Ausflug in ein Museum, können die passenden Materialien genutzt werden, um einzelne Tiere oder Gegenstände zu identifizieren und den jeweils englischen Begriff dafür zu vermitteln. Am Abend darf das Kind dann versuchen, auf Englisch den Tag zusammenzufassen und zu erzählen, welche Tiere ihm oder ihr denn am besten gefallen haben. Dabei wird der neue Wortschatz in einfache Satzkonstruktionen eingebettet und schrittweise verinnerlicht. Dies sollte natürlich ohne jeden Druck und täglich höchstens für eine halbe Stunde geschehen, schließlich muss das Kind seinen Urlaub weiterhin in vollen Zügen genießen können.

Schulische Defizite gezielt beseitigen

Neben gesondertem Lernmaterial können auf langen Fahrten oder an entspannten Nachmittagen auch einfache Bilderbücher dazu dienen, spielerisch das Vokabular zu erweitern. Bei Lernspielen für den Urlaub werden nicht nur die sprachlichen Fähigkeiten altersgerecht trainiert, sondern auch die Kenntnisse im Rechnen und der Rechtschreibung gezielt verbessert. Im Speziellen, wenn das Kind hinsichtlich der schulischen Leistungen noch Nachbesserungsbedarf hat, sollten Eltern gerade auch innerhalb der freien Zeit ein paar Tage gezielt auf die Nachhilfe zu verwenden. Neben traditionellen Lernformen helfen dabei auch digitale Anwendungen, die via Internet oder als käuflich zu erwerbendes Programm gemeinsam genutzt werden können.