Auch in diesem Jahr heißt es wieder: Weihnachtsengel gesucht!

0 Kommentare      21.11.2012, 13:11 Uhr   |   Von Desiree

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür – das Fest der Liebe. Für die meisten die Zeit, die man gerne mit der Familie verbringt, gemeinsam den Weihnachtsbaum schmückt und die Zeit, der die Kleinen schon mit Vorfreude entgegen sehnen.  Ihre Kinder freuen sich bestimmt auch schon auf das Christkind und schreiben eifrig Wunschzettel.

Doch was ist mit den Familien, die diese Weihnachtswünsche nicht so einfach erfüllen können? Familien, die unverschuldet in Not geraten sind und von einem Tag auf den anderen mittelos werden. Für sie ist der Gedanke an ein Weihnachtsfest, an dem sie nicht einmal die kleinsten Wünsche ihrer Kinder erfüllen können meist unerträglich.

Hierfür hat myToys.de eine tolle Aktion ins Leben gerufen: Sie haben die Möglichkeit für diese Menschen zum Weihnachtsengel zu werden.  Zusammen mit Ross Antony als prominenter Schirmherr erfüllen Sie ganz einfach die Wünsche der in Not geratenen Kinder.

Dazu können Sie noch bis zum 03. Dezember digital einen Weihnachts-Wunschzettel im Namen der Familie ausfüllen und aus über 100.000 Artikeln, diejenigen auswählen, die am meisten gebraucht werden. Ganz egal, ob Spielwaren oder auch Produkte aus dem Bereich Kindermode, Kindermöbel oder Babyausstattung. Hat man dann noch eine kurze Begründung und einen Ansprechpartner eingetragen, kann der Wunschzettel an myToys.de übermittelt werden. Anschließend werden die Wunschzettel ausgewählt, die pünktlich zu Weihnachten erfüllt werden.

Mit ein paar Klicks, können so die sehnlichsten Wünsche von notleidenden Familien und ihren Kindern erfüllen. Es ist also gar nicht schwer, Weihnachten zu einem wahren Fest der Liebe und der Nächstenliebe zu machen.

Quelle: myToys.de-Familien-Charity-Aktion - http://www.weihnachtsengel-gesucht.de/

Ratgeber-Tipp: Kinderlärm ein Kündigungsgrund Ihrer Mietwohnung?

0 Kommentare      19.11.2012, 14:11 Uhr   |   Von Desiree

In Familien ganz normaler Alltag, für kinderlose Paare und Singles Lärmbelästigung. Aber ist das Grund genug für die Kündigung des Mietverhältnisses oder um eine Mietminderung einzufordern?

In der Regel nicht, geht es aus dem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az. 33 C 3943/04) hervor. Kinder dürfen spielen, schreien und toben – solange das „übliche Maß“ nicht überschritten wird. Doch was bedeutet das genau?

Quelle: nateOne @ flickr

Quelle: nateOne @ Flickr

Geltende Immisionsgrenz- und richtwerte können zur Beurteilung, ob der Kinderlärm zumutbar ist, zumindest nicht hinzugezogen werden, denn nach der Neufassung der Bundesimmissionsschutzverordnung zählt dieser in der Regel nicht zu den schädlichen Umwelteinwirkungen.

Auch die Zusicherung einer kinderfreien Nachbarschaft reicht nicht als Grund. Die Klage eines Mieters nachdem doch Kinder in der Nähe einzogen, wurde vom Gericht einfach abgewiesen (Az.: 412 C 23697/99).

Die Nachbarn müssen die Geräusche der Kinder dulden, solange die Ruhezeiten eingehalten werden. Auch dürfen die Kinder den Lärm nicht mutwillig verursachen, so zum Beispiel die Musik zu laut aufdrehen, oder den Fußball absichtlich gegen ein Garagentor prallen lassen.

Besonders tolerant sind die Gerichte bei Kindern unter 7 Jahren. Ausschlaggebend ist, ob sich das Kind altersgerecht verhält. Schreit zum Beispiel ein Säugling mitten in der Nacht, müssen das die Nachbarn hinnehmen. Denn dass Kinder einen Mangel an der Mietsache darstellen sollen, sei menschenunwürdig, so die Richter.

Wenn das 2. Baby kommt: Schwangerschaft kindgerecht erklären

1 Kommentar      14.11.2012, 11:11 Uhr   |   Von Desiree

Lange Zeit nimmt das erste Kind eine Hauptrolle im trauten Familienleben ein. Wenn jedoch das zweite Baby im Anmarsch ist, rückt der ältere Nachwuchs plötzlich in den Hintergrund und wird mit vielen Veränderungen konfrontiert – dadurch wird er auf eine harte Geduldsprobe gestellt, welche nicht selten in Missmut und Eifersucht übergeht.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kinder wind- und wettergrecht einkleiden

1 Kommentar      23.10.2012, 10:10 Uhr   |   Von Desiree

Auch wenn die örtlichen Temperaturen derzeit noch Hoffnung auf ein paar warme Sonnenstunden geben, nimmt der Herbst seinen weiteren Verlauf: Die Blätter der Bäume fallen langsam aber sich ab, die Luft wird immer kälter und der erste Bodenfrost hat sich auch schon bemerkbar gemacht. Spätestens jetzt wird es Zeit, Ihre Kinder wind- und wetterfest einzukleiden.

Diesen Beitrag weiterlesen »

HALLOWEEN

0 Kommentare      19.10.2012, 15:10 Uhr   |   Von Desiree

In knapp zwei Wochen ist es wieder so weit. Halloween steht vor der Tür. Und da sich dieser Brauch in seiner jetzigen Form auch hier zu Lande immer größerer Beliebtheit erfreut, gibt’s heute ein paar Worte dazu.

Der Volksbrauch, der seine Ursprünge in Irland hat, wird jedes Jahr am Abend und in der Nacht vor Allerheiligen zelebriert. Also vom 31. Oktober auf den 1. November.

Ein Vampir zum Gruseln! Quelle: vauvau @ Flickr

Ein Vampir zum Gruseln! Quelle: vauvau @ Flickr

Von Frankreich ausgehend, wo Halloween schon in den 90er Jahren viele Anhänger fand, verbreitet sich das Brauchtum in ganz Europa. Dabei lassen sich regionale Unterschiede feststellen. So ist zum Beispiel vor allem in ländlichen Teilen von Deutschland oder Österreich noch immer das Rübengeistern zu finden. Dabei spielen auch Kürbisse eine wichtige Rolle, nicht aber das verkleiden.
In Kanada und den USA ist Halloween ja ein regelrechtes Volksfest.
Dort verkleiden sich Jung und Alt in den schauerlichsten Varianten und die lieben Kleinen machen sich auf den Weg von Tür zu Tür. An diesen wird dann gefragt ob „Süßes oder Saures“ gewünscht ist, um anschließend Süßigkeiten zu bekommen oder Streiche zu spielen.
Auch bei uns erlebt man immer öfter dieses „Trick or Treat“. Den Ideen für Kinder-Halloweenkostüme sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Doch wer weiß eigentlich, was es mit den Kürbissen an Halloween auf sich hat?
Dieser Brauch kommt natürlich auch aus Irland, wo vor langer Zeit ein Bösewicht namens Jack O den Teufel einfing. Nach seinem Tod durfte dieser dann weder in den Himmel noch in die Hölle. Aus Mitleid schenkte ihm der Teufel allerdings eine Rübe und etwas Kohle, damit sich Jack durchs Dunkel schlagen kann. Aus der Rübe wurde später der Kürbis, da es von ihm sehr viele gab. Ihn höhlt man bis heute aus, um Geister abzuschrecken.

Viel Spaß beim Gruseln!

Frisch auf den Tisch: leckere Gerichte für Kinder

0 Kommentare      12.10.2012, 11:10 Uhr   |   Von Desiree

Pommes, Schokolade, Eis und Pizza… Kinder haben bekanntlich ihre ganz eigenen Vorlieben, wenn es um das Thema Essen geht. Da muss man sich schon etwas einfallen lassen, um genug gute und wichtige Vitamine und Mineralstoffe in die lieben Kleinen zu bekommen. Die Kombination macht’s: Mahlzeiten mit pfiffigen Zutaten sind gesund und trotzdem lecker.

Diesen Beitrag weiterlesen »