Kindergeburtstag 2014 – Was schenkt man heute?

0 Kommentare      26.03.2014, 15:03 Uhr   |   Von Desiree

Mit jedem Kindergeburtstag stellt sich erneut die Frage: Was sollen Eltern heute überhaupt noch schenken? Im Vergleich zur eigenen Kindheit hat sich der Gabentisch der Kleinen heute stark verändert: Die Zeiten nützlicher oder traditionsreicher Geschenke scheinen längst vorbei. Statt Schulhefte, elektrischer Eisenbahn oder Malblöcke reihen sich auf dem Wunschzettel des 21.Jahrhunderts neben Barbie, Playmobil und Co. nun noch Spielkonsolen oder Smartphones in den Geschenke-Reigen ein. Forscher wie der Erziehungswissenschaftler Dr. Hermann Laux von der Universität Koblenz-Landau beobachten diese „Mediatisierung” der Kindheit schon seit den Neunziger Jahren und führen sie auf die „zunehmende Bedeutung des Computers im Alltag” zurück.

Ein Blick auf die aktuelle Gesellschaft zeigt ganz eindeutig: Unsere Kinder werden heute tatsächlich sehr viel früher mit der digitalen Medienwelt konfrontiert, als es noch vor wenigen Jahren der Fall war. Natürlich möchte kein Elternteil, dass das Kind in Sachen technisches Verständnis hinterherhinkt. Dennoch verspüren viele Eltern am Kindergeburtstag das Bedürfnis die nützlichen oder traditionellen Geschenke der eigenen Kindheit auch an den eigenen Nachwuchs weiterzugeben. Doch welche dieser Traditions-Präsente haben dabei tatsächlich auch heute noch einen Wert für den Alltag der Kleinen?
Wir stellen Ihnen drei Geschenke-Klassiker vor, mit denen Sie immer noch punkten können.

Geschenke von gestern – jetzt neu aufgelegt

  • Teddybär: Bis heute gilt der Teddy als der ultimativer Gefährte der Kindheit. Seit Jahrhunderten spenden die Plüschtiere Sicherheit und Trost für Kinder. Das hat sich auch im neuen Jahrtausend nicht geändert, sodass ein Teddy nach wie vor das perfekte Geburtstagsgeschenk darstellt.
  • Kinderbesteck: Schon unsere Mütter bekamen es von ihren Müttern – das traditionelle und gleichzeitig nützliche Kinderbesteck. Während es früher vorwiegend als schweres Silbergedeck daher kam, gibt es nun sehr viel kindgerechtere Alternativen. Online findet man bei Anbietern wie WMF eine große Auswahl an schönen Bestecken in allen Preisklassen, die sich auch für die ersten Essversuche bestens eignen.
  • Carrera-Bahn: Auch wenn Kinder heutzutage Autos und andere Fahrzeuge vorwiegend über den Konsolen- oder Computerbildschirm flitzen lassen, fasziniert die Carrera-Bahn Kinder trotz technischem Fortschritt bis heute. Die Miniaturrennstrecken haben sich seit ihrer Erfindung in den 1960er Jahren immer wieder an den Markt angepasst und erfreuen sich daher nach wie vor großer Beliebtheit. Wenn die kleinen Spielzeugautos durchs heimische Wohnzimmer heizen, spielen nicht nur die Kids, sondern auch die meisten Papas gerne mit.

Letztlich gilt: Mit der richtigen Mischung aus nützlichen, traditionellen und modernen Geschenken meistern Sie den nächsten Kindergeburtstag mit Sicherheit!

Camilo's 2nd Birthday party

Flickr Camilo’s 2nd Birthday party rabble CC BY Bestimmte Rechte vorbehalten

Autofahrten mit Kids – immer sicher unterwegs

0 Kommentare      11.03.2014, 12:03 Uhr   |   Von Desiree

Ob es in den Urlaub geht oder ob lediglich ein Ausflug in die nähere Umgebung ansteht: Für die Anreise ist das eigene Auto für Familien nach wie vor Verkehrsmittel Nummer eins. Zum Schutz ihrer Kinder müssen sie jedoch stets ein Auge auf die Sicherheit haben.

Diesen Beitrag weiterlesen »

So wird der Kindergeburtstag zur Motto-Party

0 Kommentare      20.02.2014, 12:02 Uhr   |   Von Desiree

Sicherlich werden die Geburtstage der Jüngsten immer ausgefallener. Es gibt zahllose Möglichkeiten für spannende Events und Besuche in jeder größeren Stadt. Eine Geburtstagparty kann aber auch zu Hause ein lustiges Erlebnis für die Kleinsten werden, vor allem dann, wenn sie sich verkleiden dürfen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Spaß rund um Stuttgart – trotz Schnee und Eis mit Kindern unterwegs

0 Kommentare      03.01.2014, 12:01 Uhr   |   Von Tobias

Stuttgart im Winter

Es ist Mitte Dezember, wir Eltern befinden uns im üblichen Vorweihnachtsstress und freuen uns auf die anstehenden Feiertage. Besonders um Weihnachten will man natürlich gemeinsam mit der Familie etwas unternehmen, doch in den kalten Wintertagen ist es nicht immer so einfach ein passendes Programm zu finden. Als Familie im Kessel müssen wir uns trotzdem keine Sorgen machen, denn auch im Winter können wir uns auf ein kinderfreundliches Stuttgart verlassen!

Auf den Spuren fremder Völker und des Weihnachtssterns

Schon seit Jahrhunderten sind Sterne typische Symbole Weihnachtens, beruhend auf der biblischen Geschichte des Weihnachtssterns, dem angeblich die drei heiligen Könige zu Christi Geburt folgten. Genau mit diesem Geheimnis des Weihnachtssterns befasst sich auch das Planetarium in Stuttgart und bietet mit einem Sonderprogramm zur Weihnachtszeit eine tolle Abwechslung zu den üblichen Vorstellungen. An einigen Tagen gibt es diese Sondervorführung sogar speziell für jüngere Kinder, laut dem Programmheft ist sie ab 5 Jahren geeignet.

Gerade im Winter bieten sich immer Museen für einen spannenden Tagesausflug an! So lassen sich viele Jungs von schnellen Sportautos im Mercedes-Benz-Museum begeistern und im Lindenmuseum entdecken unsere Kleinen fremde Völker und Kulturen, die wir vielleicht selbst noch nicht kannten. Beide Museen haben übrigens über den Winter neben den Dauerausstellungen auch spezielle Vorführungen und Events im Programm!

Abenteuer bei Schnee und Eis

Mit etwas Glück haben wir einige schöne Tage während der kalten Jahreszeit, die sich auch für Ausflüge an der frischen Luft anbieten. Direkt in Stuttgart ist der Killesberg ein beliebtes Ziel, egal ob im Sommer oder im Winter. Die Jüngeren spielen auch bei Kälte begeistert auf dem großen Spielplatz und die Großen können ausgiebige Spaziergänge unternehmen. Aber auch in der Umgebung gibt es tolle Ausflugsziele, ein Geheimtipp dieses Jahr sind die Murrhardter Wasserfälle: Wandern Sie in der wildromantischen Hörschbachschlucht zu den Wasserfällen, die im Winter in Schnee und Eis ihre wahre Schönheit offenbaren und einen atemberaubenden Anblick bieten!

Zwar unter einem Dach aber trotzdem kalt ist die Eishalle in Reutlingen. Hier kann man im Winter Schlittschuhlaufen gehen und sich bei einer Tasse Glühwein vom Sport erholen. Übrigens bietet die Halle an bestimmten Tagen einen reduzierten Preis für Familien an.

All-Time-Klassiker

Nach all den Aktivitäten kommt man gerne verfroren nach Hause, dann kann man sich in einem der vielen Bäder wieder aufzuwärmen. Ob das Hallenbad in Cannstatt oder das große Fildorado, im Kessel gibt es eine große Auswahl an Bädern die auch für Kinder geeignet sind.

Neben all den Unternehmungen kann man aber auch klassisch ins Kino gehen, schließlich laufen um Weihnachten immer viele neue Spielfilme, die man sich gerne gemeinsam anschaut. Eine große Auswahl haben übrigens das Cinemaxx in Sindelfingen und der Traumpalast in Esslingen, beide liegen jedoch etwas außerhalb von Stuttgart.

War kein Vorschlag für Ihre Familie dabei? Wir freuen uns über Ihr Feedback, schreiben Sie einfach einen Kommentar mit Ihren Ideen! Genießen Sie die Feiertage und viel Spaß bei Ihrer winterlichen href="http://blog.mitkid.de/top10-ausflugsziele-in-stuttgart-und-umgebung/">Freizeit in Stuttgart!

Rund ums Wasser - Erlebnisbäder in Nordrhein-Westfalen (NRW)

1 Kommentar      30.12.2013, 12:12 Uhr   |   Von Tobias

Riesige Auswahl mit jede Menge Spaß

Nicht nur im Sommer denkt man an Baden, Wellness- und Erlebnisbäder sind auch in den kalten Monaten gut besucht. Und besonders bei unseren Kleinen sind die abwechslungsreichen Attraktionen der verschiedenen Spaßbäder sehr beliebt, denn von Rutschen über Sprungtürme, Strudel- und Wellenbecken bis hin zu Wildwasserkanälen bieten die Anlagen viele atemberaubende Angebote. Besonders in Nordrhein-Westfalen
finden sich zahlreiche spannende Erlebnisbäder, die zu Deutschlands Top Ausflugszielen gehören. Wir stellen Ihnen unsere drei Favoriten vor.

Rutschen der Superlative

Einer der beliebtesten Ausflüge in Köln ist das AQUALAND. Das Erlebnisbad überzeugt mit grandiosen Rutschen, die kaum ein anderes Spaßbad toppen kann. Zu den Highlights gehören die AQUAconda, in der das Wasser streckweise bergauf fließt, die Boomerang-Rutsche, die einen bei der Rutschparty auch wieder zurückkommen lässt, sowie die erste Looping-Rutsche Deutschlands, in der jeder Rutschende bei bis zu 45km einen Looping rutscht! Neben diesen drei Adrenalinkicks verfügt das href="http://mitkid.de/ausflug-kinder/Koeln-Aqualand-Koeln-4b3b11">AQUALAND in Köln über weitere spannende Rutschen, einen schön angelegten Wellness- und Saunabereich sowie eine Erlebnisgrotte. Ein Besuch ist immer lohnenswert, egal ob Sie die Ruhe oder das Erlebnis suchen.

Badespaß im Bergbau

Der AQUApark in Oberhausen nahm 2011 den 3. Platz bei der Wahl zu Deutschlands besten Erlebnisbädern ein und besticht mit einer besonderen Atmosphäre, denn es ist ein Bergbau-Erlebnisbad. Mit mehreren Rutschen, einem riesigen Geysir-XXL-Whirlpool, Sprungtürmen und verschiedenen Becken ist ein Besuch in dem „Bade-Stollen“ ist der Badespaß garantiert. Das große Schwimmbad verfügt über eine Glaskuppel, die bei schönem Wetter geöffnet werden kann, zudem gibt es einen großen Freibadbereich mit weiten Liegewiesen. Das gesamte Bad ist liebevoll an das Thema Bergbau angepasst und ist eines der besten Erlebnisbäder NRWs.

Das etwas andere Bad

Rutschen und Strömungsbecken gibt es überall, doch das Bahia in Bocholt legt Wert auf besondere Attraktionen. Zwar fällt das Schwimmbad
in NRW
im Vergleich zu den anderen eher klein aus, dennoch braucht es sich nicht zu verstecken. Grund hierfür sind beispielsweise die beiden ausgefallenen Rutschen: Während Sie in der 70m langen Event-Rutsche durch verrückte Lichter über das Wasser gleiten, teilt sich in der AQUA CHOICE mitten in der Abfahrt der Weg und Sie haben die Wahl. Ein weiteres Highlight ist die „Acapulco-Gischt“, hier wird Druckluft am Boden des Beckens freigegeben, wodurch Gischt wie bei Meeresbrandung entsteht. Dadurch landet man nach einem Sprung vom 3m Turm sanfter im Wasser und wird zudem schneller an die Wasseroberfläche zurückgetragen. Neben dem spannenden Angebot in der Wasserwelt können sich die Eltern in einem schön gestalteten Wellnessbereich erholen.

Dem Glöckner von Notre Dame und den Aristocats auf der Spur in Paris

0 Kommentare      21.11.2013, 11:11 Uhr   |   Von Desiree

Die nächste Städtereise steht an und immer wieder stellt sich die Frage, wie man die Kids auf solchen Trips bei Laune halten kann. Ein toller Ansatzpunkt, wie ich finde, sind Disney- oder andere Kinderfilme und -bücher. Egal ob man sich mit Asterix und Obelix auf nach Rom macht oder den Glöckner von Notre Dame und die Aristocats in Paris besucht. Nutzen Sie also einen verregneten Nachmittag und legen Sie zur Abwechslung mal einen gemütlichen Fernsehnachmittag mit den Kids ein. Sowie Sie die DVD einlegen, wird die Vorfreude auf die Städtereise steigen. Und wenn man schon mal einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch verbringt, stimmen Sie sich doch gleich Mal gemeinsam mit den Kids auf die kulinarischen Köstlichkeiten der französischen Hauptstadt ein – wie wäre es mit einem frischen Croissant vom Bäcker, leckeren selbst gemachten Crêpes oder einfach nur ein bisschen Käse?

So können Sie gemeinsam Ausschau nach den berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt halten und diese nachher gemeinsam entdecken. So zeigt zum Beispiel Aristocats - ganz in der Nähe der Villa der vermögenden „Madame“ - im Hintergrund den Eiffelturm. Wie wäre es also mit einem Apartment, im romantisch-französischen Stil im Arrondissement 7 oder 15 – ganz in der Nähe des Eiffelturmes? Oder wollen Sie sich doch lieber im Viertel Marais, ganz in der Nähe der berühmten Kathedrale von Notre Dame, auf die Spuren des Glöckners und seiner Esmeralda machen? Günstige Angebote in den verschiedenen Teilen der Stadt finden Sie zum Beispiel auf All-Paris-Apartments.com.

Die Krönung dazu wäre natürlich ein Besuch im Disneyland Paris – der Ort, an dem Kinderträume wahr werden. Plüsch-Aristocats oder –Djalis (die süße kleine Ziege aus „Der Glöckner von Notre Dame“) wären doch ein nettes Andenken an die Parisreise, finden Sie nicht? Wenn Sie trotzdem im Zentrum wohnen wollen, kommen Sie mit den RER A Zügen ganz einfach und unkompliziert zum Freizeitpark.

Familientickets gibt es für die Pariser Metro leider noch nicht. Kinder unter 4 Jahren fahren jedoch gratis, Kinder unter 11 oder 12 (abhängig vom Metroticket) reisen zum halben Preis. Immer noch besser als Blasen auf den Kinderfüßen!

Eine etwas kleinere Alternative zum Disneyland - „made in France“ - ist der Parc Asterix – ebenfalls ein Themenpark mit Achterbahnen und vielen anderen Attraktionen. Hier können Sie sich gemeinsam auf die Spuren der Gallier machen - www.parcasterix.fr

Die Stadt der Liebe – wie man es als Erwachsener kennt – mag für Kinder anstrengend erscheinen. Viel Kultur, lange Fußwege und stressige Metrofahrten. Was viele nicht wissen, Paris hat für Kinder auch so einiges zu bieten.

So finden Sie in Paris zum Beispiel einen der größten Wasserparks Europas. Hier werden bestimmt auch die Eltern wieder zum Kind - mehr Infos finden Sie unter www.aquaboulevard.com.

Stimmungsvolle Abwechslung zu Louvre, Eiffelturm und Co bietet zum Beispiel der Cirque d’hiver – der Prachtbau wird häufig als einer der schönsten der Welt bezeichnet. Wenn die Kinder mal in „Zauberstimmung“ gekommen sind, können Sie Ihr Glück im Tuilerien-Garten versuchen – hier performen manchmal auch Jongleure und Zauberer.

Seinefahrt - By Jean Robert Thibault

Seinefahrt - By Jean Robert Thibault

Wenn es noch nicht zu kalt ist, ist bestimmt auch eine Kanalfahrt oder eine Bootsfahrt auf der Seine interessant – so kann man Paris aus einer anderen Perspektive und ohne anstrengende Wanderungen erleben. Infos hierzu gibt es auf www.pariscanal.com. Wenn Sie die Tickets für die Bootsfahrt vorab online kaufen, sind diese für gewöhnlich günstiger: www.vedettesdupontneuf.fr

Außerdem laden Spielplätze, Karussells und Wasserläufe im Le Jardin d’Acclimatation zum Verweilen ein.

Ein letzter Tipp für ganz besonders tapfere Kinder – ein Besuch der Katakomben von Paris. Ein gruseliger Abschluss für eine ganz besondere Familienparisreise.