Es werden wieder Weihnachtsengel gesucht!

1 Kommentar      17.11.2011, 13:11 Uhr   |   Von Desiree

Wie auch schon im letzten Jahr läuft derzeit die große Weihnachts-Charity-Aktion von myToys.de.
Dieses Mal fungiert der sozial engagierte Sänger Ross Antony als prominenter Schirmherr und unterstütz damit die Initiative.

Der Schirmherr Ross Antony

In wenigen Wochen ist es wieder soweit und Weihnachten steht vor der Tür.
Bei welchem Kind ist dabei nicht schon die Vorfreude beim Wunschzettel schreiben riesig?
Leider gibt es aber immer wieder Familien, in denen Weihnachtswünsche auf Grund von Schicksalsschlägen nicht erfüllt werden können. Ein Trauerspiel unterm Weihnachtsbaum bahnt sich an.

Immer wieder geraten Menschen unverschuldet in Notlagen. Von jetzt auf nachher sind sie dann oft bedürftig.
Um diesen Familien und insbesondere Ihren Kindern zu helfen, hat sich die myToys.de GmbH etwas Schönes einfallen lassen. Die Weihnachtsengel-Aktion.

Noch bis zum 30. November kann jeder der vom Unglück gebeutelte Personen kennt, für diese als Weihnachtsengel eintreten. Und das ganz ohne großen Aufwand:
Einfach einen digitalen Wunschzettel ausfüllen und abschicken. Dabei kann man im Shop aus über 100.000 Artikeln wählen. Es findet sich also sicher für jeden das passende.
Es spielt also keine Rolle, ob Spielzeug, Kleidung, Möbel, Bücher oder Multimedia gewünscht werden, denn von allem ist etwas dabei.

Pünktlich zum Fest erfüllt myToys dann die sehnlichsten Weihnachtswünsche.

Vor allem Kinder empfinden Weihnachten und das ganze Drumherum meist noch viel intensiver als Erwachsene. Umso schöner, dass die Möglichkeit besteht, Ihnen auf diesem Weg eine Freude zu machen.

3 Tipps für den Ausflug mit Kindern in Berlin

1 Kommentar      21.10.2011, 11:10 Uhr   |   Von Desiree

Die Landeshauptstadt hat natürlich einiges zu bieten, auch für die lieben Kleinen. Da ist es eigentlich schon schwierig, die Top 10 Ausflugsziele in Berlin auszusuchen, doch heute sollen hier trotzdem noch drei tolle Tipps vorgestellt werden.  Berlin mit Kindern ist immer eine Reise wert, vor allem beim Besuch dieser Attraktionen:

@ Anders Adermark / flickr.com

@ Anders Adermark / flickr.com

Der Zoo Berlin:
Dieser Zoo hat Tradition und zwar eine lange. Bereits 1844 öffnete er seine Pforten und das als erster in Deutschland. Mitten in der Stadt ist er seitdem eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten für den Kinderausflug in Berlin. 15.000 Tiere aus über 1.500 verschieden Arten tummeln sich heute auf dem Gelände, obwohl es nach dem 2. Weltkrieg gerade mal noch knapp 100 waren. Damit ist der Zoo einer der artenreichsten der Welt. Über 3 Millionen Besucher lockt er jährlich inklusive dem dazugehörigen Aquarium an. Nach der Wiedervereinigung entstand sogar noch eine Kooperation mit dem Tierpark Berlin, einem der größten Landschaftstiergärten. Als besonderes Highlight gilt Bao Bao, der 1978 geborene Große Panda, der einer der ältesten, in einem zoologischen Garten lebenden, Exemplare seiner Gattung ist.

Das Labyrinth Kindermuseum
Berlin mit Kindern kann man auf ganz unterschiedliche Arten entdecken und Ausflugziele in Berlin gibt es wie Sand am Meer. Etwas ganz Besonderes ist dabei folgender Tipp. Während dieser Berliner Kulturort unter der Woche für Schulen und Kindergärten reserviert ist, sind an den Wochenenden Kinder zwischen 4 und 11 Jahren herzlich willkommen. In zehn Jahren haben bereits über eine Million Besucher die 1000 m² große Fläche besucht. Die Erlebnisausstellung soll Kinder sozial und kulturell prägen und helfen Ihre Kreativität zu fördern.  Wenn nötig, wird gerne auch Hilfestellung gegeben, andernfalls lässt man sich die lieben Kleinen aber ganz und gar selbst entdecken und entfalten. Also sehr zu empfehlen, so ein Besuch im Labyrinth Museum Berlin.

Kletterleuchtturm

Kletterleuchtturm

Jacks Fun World
Wenn der Kinderausflug in Berlin vor allem Toben, Spiel und Spaß beinhalten soll, dann kommt der größte Indoorspielplatz der Region mit über 4000 m² mit Sicherheit in die engere Wahl.  Die Piratenwelt hat wirklich einiges zu bieten, von einer 100 m langen Seilbahn, über ein Bungee-Trampolin bis hin zu einem Kletterpark. Auch ein Kleinkindbereich zum Rutschen, Bauen oder in den Bällen baden wartet mit 350 m²  darauf seine Gäste in Empfang zu nehmen. Für Mannschaftsspiele ist ein Fußballkäfig da und wenn die Eltern etwas mit Ihren Sprösslingen zusammen machen wollen, dann bietet sich das Abenteuer-Minigolf an. Für das leibliche Wohl sorgen ein Café sowie ein Restaurant und eine Fahrt mit der Eisenbahn zeigt die Größe dieser Halle. Es gibt außerdem vier Partyräume, in denen sich super Geburtstag feiern lässt.

So, das wars für heute aus dem Bereich Ausflugsziele Berlin. Wir hoffen es ist für Jeden etwas dabei und wünschen ganz viel Spaß!


Auf Google Map anzeigen

Kinder während einer langen Autofahrt beschäftigen

2 Kommentare      05.10.2011, 10:10 Uhr   |   Von Desiree

Lange Autofahrten sind für Kinder, im Besonderen für die Kleinen, eine große Belastung. Sie verfügen nicht über die nötige Geduld um lange Autofahrten toll zu finden. Daher sollten sich Eltern die solch eine Tour planen im Vorfeld überlegen, wie sie ihre Kinder nicht nur “ruhig stellen”, sondern während der Fahrt auch sinnvoll beschäftigen.

Auch das Auto spielt eine wichtige Rolle.

Natürlich ist das Reisen mit Kindern in einem Kombi, zum Beispiel einem Skoda Octavia viel angenehmer, als in einer Limousine oder einem Kleinwagen. Familien, gerade die mit mehreren Kindern, bekommen viel Gepäck unter und die Kinder haben auf der Rückbank viel Platz zum Spielen. Dies ist schon ein erster großer Vorteil um den Kleinen das Reisen so entspannt wie möglich zu gestalten.

Doch was kann man denn nun mit Kindern während der Fahrt so alles machen?

Ein Spiel für etwas größere Kinder wäre folgendes. Ein Elternteil denkt sich etwas aus, beispielsweise eine Kuh, ein Hochhaus oder ein Fluss. Die Kinder schauen nun aufmerksam zum Fenster hinaus. Das Kind, welches als erstes dieses „Etwas“ entdeckt bekommt einen Punkt. So kann man dieses Spiel eine ganze Weile fortführen.

Eine weitere lehrreiche Variante für die größeren Kinder ist das Kartenlesen. Die Eltern suchen den Kindern im Vorfeld eine möglichst übersichtliche Karte der Strecke heraus. Nun können die Kinder immer schauen, wie weit man schon gekommen ist und dies mit einem Stift nachzeichnen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass die Eltern den Kindern Orte, Flüsse oder Berge nennen, welche Sie auf der Karte markieren sollen.

Für die kleinen Kinder eignen sich beispielsweise ein neues Spielzeug, mit welchem es sich erst einmal eine Weile beschäftigen kann oder auch Handpuppen, mit denen man vom Beifahrersitz aus ein lustiges kleines Puppentheater vorführen kann.

@ www.kankuna.de / flickr.com

@ www.kankuna.de / flickr.com

Wenn der kleine Hunger kommt.

Bei allen Kindern kommen aber kleine Snacks immer gut an. So sollte man als Familie nie ohne Proviant eine längere Fahrtstrecke angehen. Eine kleine Kühltruhe für unterwegs hat demzufolge gleich zwei Vorteile. Zum einen sind die Kinder durch das Essen abgelenkt und beschäftigt. Zum anderen kann man sich so die überteuerten Preise an den Raststätten ersparen. Gut geeignet für das Picknick zwischendurch sind Obst und Gemüse, möglichst schon klein geschnitten. Aber auch ein Keks für zwischendurch kommt sicher immer gut an.

Familienurlaub - mit dem richtigen Familienauto

2 Kommentare      01.08.2011, 13:08 Uhr   |   Von Desiree

Der Urlaub ist für viele die wichtigste Jahreszeit. Die Familie soll endlich entspannt gemeinsam ein paar Tage verbringen und sich vom Alltagsstress erholen. Wer mit Kindern in den Urlaub fährt, der kennt die auftretenden Probleme bei langen Autofahrten. Kinder müssen im Auto ausreichend Platz haben und sollen dennoch sicher während des Transportes sein. Schon wenn man sich ein neues Auto kaufen möchte, kann man daher zu einem echten Familienauto greifen. Damit können viele der kleinen Unannehmlichkeiten von langen Autofahrten gemildert oder vermieden werden.

@ GTÜ / pixelio

Die Urlaubsreise im Auto beginnt bei der Platzverteilung. Jedes Familienmitglied sollte einen fest zugeteilten Platz haben. Je kleiner die jüngeren Passagiere sind, desto eher ist es ratsam, ein Elternteil in die unmittelbare Nähe zu positionieren. Für die Kinder müssen die jeweils geeigneten Sitze eingebaut werden. Man kann sich über gute Kindersitze im ADAC-Test oder den einschlägigen Fachgeschäften informieren. Damit sind die organisatorischen Erfordernisse eigentlich schon abgeschlossen. Nun muss das Auto zeigen, was es kann. Nicht jedes große Auto ist familienfreundlich.

Das Urlaubsgepäck braucht viel Platz. Kinder haben oft mehr Gepäck als Erwachsene, weil bestimmte Spielzeuge unbedingt mit müssen. Ein gutes Familienauto hat daher nicht nur viele Sitzplätze, sondern bietet dazu einen geräumigen Kofferraum. Für den Innenraum gelten ähnliche Wünsche. Es sollte nicht zu eng zugehen und auch nicht zu flach. Viel Kopffreiheit mit einem hohen Autodach gibt das Gefühl nicht eingesperrt zu sein. Kinder empfinden das als angenehm und halten länger durch. Ein Glas- oder Schiebedach gibt ein zusätzliches Gefühl von Weite. Unerlässlich ist die gute Zugänglichkeit aller Plätze. Die sichere und feste Montage von Kindersitzen ist erheblich leichter, wenn die Türen weit öffnen und den Zugang in jeden Winkel ermöglichen. Kleine Staufächer und Ablagen in möglichst großer Anzahl sind unentbehrlich für die Lagerung von Spielzeug oder Reiseverpflegung.

Das Familienauto soll seinen Insassen eine angenehme reise ermöglichen. Dazu ist eine Klimaanlage gegen unerträgliche Hitze im Autobahnstau oder bei praller Sonne nicht zu umgehen. Noch besser ist eine Klimaautomatik, die vielleicht sogar die einzelnen Bereiche des Innenraumes getrennt regeln kann. Die Luft im Innenraum sollte durch einen Pollenfilter gereinigt werden und zugfrei einem ständigen Austausch unterliegen. Die Innenausstattung wird speziell bei langen Fahrten hohen Anforderungen ausgesetzt. Die verwendeten Bezüge sollten leicht zu reinigen sein und gute Atmungsaktivität besitzen. Für den späteren Wiederverkauf sind Schonbezüge gegen Verschmutzung durch Flecken eine kluge Wahl. Für das hohe Gewicht des beladenen Autos ist eine ausreichende Motorisierung ratsam. Dabei sollte das Innengeräusch möglichst gut gedämpft sein. Moderne Dieselmotoren bieten viel Leistung bei moderaten Verbrauchswerten. Sie stellen einen guten Kompromiss zum Alltag dar. Schließlich wird das Auto das ganze Jahr benutzt und nicht nur für den Familienurlaub. Ein ökonomischer Umgang mit dem Treibstoff ist daher sinnvoll.

Ferienspaß mit der Familie an der Ostsee

1 Kommentar      01.07.2011, 11:07 Uhr   |   Von Desiree

@ Bobby Earle / fotolia.de

Endlich ist es soweit: die Sommerferien stehen in den Startlöchern und der Strandurlaub an der Ostsee ist für viele Familien mit Kindern jeden Alters das Nonplusultra. Gepflegte Strände, eine überzeugende Wasserqualität und eine kindgerechte Infrastruktur mit vielen Spielplätzen, Trampolinanlagen und sonstigen Vergnügungsmöglichkeiten sind Gründe warum der Familienurlaub immer wieder gerne an der abwechslungsreichen Ostseeküste, beziehungsweise auf den vorgelagerten Inseln wie Rügen, Hiddensee, Fehmarn  und Usedom verbracht wird.

Gastfreundschaft und Toleranz werden von vielen Urlaubern in den Seebädern geschätzt. Hier darf auch der Hund an vielen Strandabschnitten mit seinen Zweibeinern toben, genauso wie das textilfreie Baden an der Ostseeküste traditionell für ungezwungene Urlaubsfreuden steht. Neben den im Sommer so beliebten unbekümmerten Strandtagen mit Buddeln, Spielen, Toben und sich in den Strandkorb kuscheln, kann man aber auch im Binnenland viel erleben. Zoos, Freizeitparks, wie der Hansapark in Sierksdorf, anspruchsvolle abenteuerliche Klettergärten, wie in Kühlungsborn, Aquarien und Naturschutzgebiete bieten viel Abwechslung und erinnerungswürdige Erlebnisse.

Ausfahrten mit gemütlichen Draisinen für zumeist vier Personen, wo man im Familienkollektiv ordentlich strampeln muss, machen unglaublichen Spaß und das gemeinsame Picknick an den vorgesehenen Plätzen an der Strecke ist auch mal etwas ganz Besonderes.

Das Radfahren auf autofreien extra angelegten Wegen, die auch kleinen und großen Skatern den perfekten Untergrund liefern, macht der ganzen Familie Spaß und die Bewegung an der frischen Luft macht hungrig auf die gesunden Spezialitäten aus dem Meer. Auch die Gastronomie hat sich auf Familien bestens eingestellt. Die Preise sind immer noch recht günstig und der obligatorische Kinderteller findet sich auch fast auf jeder Karte. Außerdem gibt es ja noch das herzhafte Fischbrötchen, was einem  vornehmlich aus den Büdchen am Hafen gereicht wird, ein beliebter und vor allem preiswerter Snack!

Und wenn man sich schon am Hafen aufhält,  dann sollte man unbedingt mit seiner Familien-Crew ein Schiff entern, um zu benachbarten Inseln aufzubrechen, wie zum Beispiel von Rügen nach Hiddensee, oder einfach nur, um an der schönen Küste entlang zu schippern.

Eléonore H. / @ fotolia.de

Eléonore H. / @ fotolia.de

Majestätische Segelschiffe, wie die 100 jährige Passat in Travemünde, ja sogar ein U-Boot in Peenemünde auf Usedom, sind  Zeugen der maritimen Geschichte und dürfen besichtigt werden. Besonders das U-Boot stößt erfahrungsgemäß beim Nachwuchs auf riesige Begeisterung!

Viele Feste lassen sich während eines Ostseeurlaubs erleben. Seebrücken- Hafen- und Piratenfeste sind im Sommer in großer Anzahl auf den Veranstaltungskalendern der Küstenorte zu finden. Touristeninformationen geben diesbezüglich gerne Auskunft oder man beachtet einfach die Aushänge an den zentralen Punkten des Ferienortes und es gibt ja auch noch das Internet als Informationsquelle.

Sollten Sie Rügen als Urlaubsziel auswählen, dann ist der Besuch der Störtebeker Festspiele auf der Freilichtbühne in Ralswiek ein lohnenswerter kultureller Ausflug. Besonders Kinder erfreuen sich an diesem effektreichen Piratenspektakel, das immer wieder mit einer ordentlichen Prise Humor gewürzt ist.
Kinderfreundliche Unterkünfte an der Ostseeküste gibt es sprichwörtlich wie Sand am Meer und finden Sie in großer Anzahl bei BestFewo.de. Teilweise erwartet die kleinen Gäste sogar ein eigener Garten mit viel Platz zum toben und liebevoll ausgestattete Kinderzimmer, wo man auch das eine oder andere Spielzeug finden wird. Wickeltische und Kinderhochstühle werden auf Anfrage natürlich auch gerne bereit gestellt. Oftmals  stellt der Vermieter seinen großen und kleinen Feriengästen sogar kostenlose Fahrräder für schöne Touren, den umweltfreundlichen Einkauf oder einfach nur für die Fahrt zum Strand zur Verfügung.

Sicherheit im Auto

0 Kommentare      14.06.2011, 10:06 Uhr   |   Von Desiree

ADAC Autokindersitz Testsieger 2011 Roemer BabySafe Plus II SHR mit Base

ADAC Autokindersitz Testsieger 2011 Roemer BabySafe Plus II SHR mit Base

Jeder von uns will seine Kinder in Sicherheit wissen, vor allem im Auto. Dazu gehört auch die Wahl des richtigen Autokindersitzes. Der ADAC hat kürzlich 28 Kindersitze getestet, der Eltern einen sehr guten Anhaltspunkt gibt, in welchem Autositz die Kinder am sichersten sind. Geprüft hat der Automobilclub die Kindersitze in den Kategorien Sicherheit, Bedienung, Material, Ergonomie und Schadstoffbelastung. Im diesjährigen Kindersitztest schnitt der Großteil gut ab.

Achtung Weichmacher in Autokindersitzen
Allerdings warnt der ADAC insbesondere bei zwei getesteten Kindersitzen vor giftigen Weichmachern. Dabei handelt es sich um die Kindersitze Phil & Teds Tott-XT (für Kinder von 9 – 36 kg) und Brevi Oki b.fix (für Kinder von 15 – 36 kg). Beide Autokindersitze wiesen einen zu hohen Gehalt von Phthalat DEHP auf und erhielten die Gesamtnote 5,5.

Testsieger im Kindersitztest 2011

Der Römer Baby-Safe Plus II SHR bekam die Gesamtnote 1,4 und wurde Testsieger im ADAC-Test 2011. In allen Kategorien (Sicherheit, Bedienung, Material, Ergonomie und Schadstoffbelastung) schnitt er mit der Note „sehr gut“ ab. Dazu gab es für 15 Autokindersitze die Note „gut“, für sechs die Gesamtnote „befriedigend“ und einer erlangte ein „ausreichend“.

Verlierer im Kindersitztest 2011
Sehr unsicher fahren Kinder außerdem mit den Sitzen Casualplay Fix QR und Graco Junior Maxi. Der Großteil der Autokindersitze aber bekam vom ADAC gut bis sehr gut Noten im Test. Im Bereich Sicherheit gab es für 13 Kindersitze die Noten „gut“ und „sehr gut“ für den Frontaufprall, beim seitlichen Aufprall waren es sogar 19 Autokindersitze. Neben den ausführlichen ADAC Testergebnissen rund um die Sicherheit der Kinder gibt es einen weiteren Tipp für den Kauf eines Kindersitzes: „Wer sein Kind sicher transportieren möchte, sollte beim Kindersitzkauf darauf achten, dass dieser über eine Rückenstütze verfügt. Ohne diese zusätzliche Stütze kann beispielsweise ein Seitenaufprall schwerwiegende Folgen haben. Denn ein Airbag allein kann das Kind nicht ausreichend schützen.“, so der ADAC.

ADAC-Aktion „Sicher im Auto“
Gemeinsam mit dem ADAC hat der Automobilhersteller VW die Aktion „Sicher im Auto“ gestartet. Ziel ist es, speziell Eltern über die lauernden Gefahren im Straßenverkehr und im Auto aufzuklären. Dazu finden in ganz Deutschland Fahrsicherheitstrainings statt.

Für Familien hat der ADAC jetzt gemeinsam mit VW eine Aktion “Sicher im Auto” ins Leben gerufen, das sich speziell an Eltern richtet. An verschiedenen Terminen von Juni bis November 2011 können sich Eltern zum Beispiel zeigen lassen, wie man Kinder richtig sichert, was man für eine stressfreie Autofahrt tun kann und vieles mehr. Hier eine Übersicht mit Terminen zur Aktion „Sicher im Auto“ und für alle die auf der Suche nach einem passenden familienfreundlichen Auto sind, eine Übersicht mit Familienautos – getrennt nach Segmenten vom Kleinwagen-Kombi bis zum 7-Sitzer Familienvan.